18. September 2019, 19 Uhr

«Freiwillige für den Galgen?»
Die Hintergründe des Budapester Rajk-Prozesses vor 70 Jahren

Vortrag von Bernd-Rainer Barth

Der im September 1949 inszenierte Schauprozess gegen den ungarischen Außenminister László Rajk war Muster und Auftakt für eine ­blutige Welle von Justizmorden und «Parteisäuberungen» in den ost­europäischen Parteien. Die Vorgeschichte des Prozesses und die selbst Stalin gegenüber dominante Rolle des ungarischen Parteichefs ­Mátyás Rákosi bei der Konstruktion einer «amerikanisch-titoistischen Unterwanderung» der kommunistischen Parteien Osteuropas werden ebenso beleuchtet wie die Mechanismen, die aus den einstigen Helden des kommunistischen Widerstandes scheinbar willige «Geständnistiere» werden ließen.

In Kooperation mit Helle Panke/Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin