13. November 2019, 19 Uhr

Planlose Denkmalpflege?
Die Bedeutung der «Vertrauensmänner» für die Denkmalpflege in der DDR

Vortrag von Franziska Klemstein (TU Berlin)

Für die DDR-Denkmalpflege der 1950er Jahre wird häufig eine gewisse Planlosigkeit konstatiert. Dass es dennoch eine wirksame institutionelle Denkmalpflege in der DDR gab, lag u.a. in den vielfältigen persönlichen Netzwerken begründet. Weitestgehend unabhängig von politischen Entscheidungen, sorgten ehrenamtliche Denkmalpfleger, die den Arbeitsstellen des Instituts für Denkmalpflege als «Vertrauensmänner» zugeordnet waren, für Stabilität. Auf den Spuren von Käthe Rieck zeigt der Vortrag die Arbeit und Bedeutung dieser Vertrauensleute für Denkmalpflege auf.

In Kooperation mit Helle Panke/Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin