27. November 2019, 19 Uhr

Baubezogene Kunst.
DDR: Kunst im öffentlichen Raum 1950 bis 1990

Vortrag von Martin Maleschka (Cottbus)

Zu den kulturellen Hinterlassenschaften der DDR gehört eine bemer­kenswert große Anzahl an Kunstwerken im öffentlichen Raum. Heute sind viele dieser Arbeiten akut von der Zerstörung bedroht. Der Cottbusser Architekt und Fotograf Martin Maleschka hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese gefährdete Kunstgattung dokumentarisch zu erfassen. Über die Jahre hat er die derzeit umfangreichste Bild-Dokumentation von architekturbezogener Kunst der DDR aufgebaut. Daraus ist die 2019 als Architekturführer kon­zipierte Publikation entstanden. Maleschka hat dafür 120 Kunstwerke zwischen Ostsee und Erzgebirge ausgewählt und in einen architekturhistorischen Kontext eingebettet.

In Kooperation mit Helle Panke/Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin