Lorem Ipsum ...

Mittwoch, 26. Februar 2014, 19 Uhr

Radio-Feature 13

«Unterschreiben Sie die Petition gegen mich» — Pasternak und die Schwierigkeiten mit dem Weltruhm
Feature von Renate Beckmann

«Ich komme aus einer obskuren Provinz, aus einem Land, das auf Grund einer trennenden Geographie von allen Ländern isoliert ist. Ich war der verlassenste aller Dichter, und meine Dichtung war regional, traurig und regnerisch.» So begann Neruda seine Nobelpreis-Rede 1971. In seinem Leben spiegeln sich Glanz und Elend des 20. Jahrhunderts. Ab 1927 Botschafter seines Landes, wurde er wegen seiner Parteinahme für die Spanische Republik 1936 abberufen. Später mussteer Chile verlassen. Als Allende 1970 Präsident wurde, berief er den Dichter noch einmal zum Botschafter. Nur wenige Tage nach dem Militär-Putsch in Chile starb der Dichter am 23. September 1973.

Lorem Ipsum ...

Sonnabend, 22. Februar 2014, 16 Uhr

Neujahrsempfang der Max-Lingner-Stiftung
Alle Anwohner/innen und die Freund/innen des Max-Lingner-Hauses sind herzlich eingeladen!
Wie immer mit einem französischen Buffet.
19 Uhr: Das Appartementhaus am Schloß Schönhausen Vortrag von Peter Brenn

Das frühere Gästehaus der Regierung der DDR steht auf historisch bedeutsamem Boden. Schon Zar Peter I. weilte auf seiner Rückreise aus Holland im Schloss. Als etwa 250 Jahre später Leonid Breschnew hier wohnte, logierte ein Teil seiner Delegation im neu erbauten Appartementhaus. Mehr als zwanzig Jahre lang waren hier ausländische Staatsgäste untergebracht. Den Schlusspunkt unter diese Nutzung setzten im Juni 1990 die Zwei-plus-Vier-Gespräche. Nach jahrelangem Leerstand wurde das Appartementhaus vor dem Verfall gerettet und denkmalgerecht saniert.

SONNABEND, 22. FEBRUAR 2014, 16 UHR

Neujahrsempfang der Max-Lingner-Stiftung

Alle Anwohner/innen und die Freund/innen des Max-Lingner-Hauses sind herzlich eingeladen! Wie immer mit einem französischen Buffet.
19 Uhr: Das Appartementhaus am Schloß Schönhausen Vortrag von Peter Brenn

Das frühere Gästehaus der Regierung der DDR steht auf historisch bedeutsamem Boden. Schon Zar Peter I. weilte auf seiner Rückreise aus Holland im Schloss. Als etwa 250 Jahre später Leonid Breschnew hier wohnte, logierte ein Teil seiner Delegation im neu erbauten Appartementhaus. Mehr als zwanzig Jahre lang waren hier ausländische Staatsgäste untergebracht. Den Schlusspunkt unter diese Nutzung setzten im Juni 1990 die Zwei-plus-Vier-Gespräche. Nach jahrelangem Leerstand wurde das Appartementhaus vor dem Verfall gerettet und denkmalgerecht saniert.