Max Lingner, Pressezeichnung «Joyeuse Pentecôte» (Frohe Pfingsten), Ausschnitt; in l’Humanité vom 5. Mai 1938

Max Lingner, Pressezeichnung «Joyeuse Pentecôte» (Frohe Pfingsten), Ausschnitt; in l’Humanité vom 5. Mai 1938
RÜCKBLICK – 2015
28. Januar 2015, 19 Uhr

Die Benjamins. Eine deutsche Familie (Aufbau Verlag 2014)
André Brie diskutiert mit dem Buchautor Uwe-Karsten Heye

Uwe-Karsten Heye erzählt eine Familiengeschichte, in der sich das «Zeitalter der Extreme» (Eric Hobsbawm) manifestiert. Fünf Menschen, fünf dramatische Schicksale: Walter Benjamin, der Philosoph und Autor. Hilde Benjamin, als «rote Guillotine» verschrien, aber auch deren Mann Georg Benjamin, Kommunist und Arzt, ermordet im KZ Mauthausen. Schwester Dora, Sozialwissenschaftlerin, die als Jüdin ebenfalls ins Exil getrieben wurde. Und schließlich Hildes Sohn Michael, Rechtsprofessor in Moskau und Ost-Berlin, der zeit seines Lebens mit der Familiengeschichte rang. Das spannende Psychogramm einer deutschen Familie.

Mit freundlicher Unterstützung des Aufbau-Verlags.