20. April 2016, 19 Uhr
Radio-Feature 20

Leben in der neuen Republik
Feature von Gerda Zschiedrich und Ulrich Unterlauf (NDR 2000)

Sechs ostdeutsche Intellektuelle berichten auf gleichsam scharf­ analytische wie unterhaltsame Weise über ihre Beobachtungen von dem veränderten «Leben in der Neuen Republik». Ohne Erzähler­kommentar, nur musikalisch verbunden durch Schuberts «Deutschen Tanz», ergibt sich ein Reigen von eindringlichen Aussagen durch: Prof. Dr. Michael Succow (Biologe, Alternativer Nobelpreis), Andreas Dresen (Filmregisseur), Peter Brasch (Autor und Regisseur), Jutta Wachowiak (Schauspielerin), Friedrich Dieckmann (Autor/Publizist) und Andrea Czesienski (Autorin/Lektorin). Die Interviews, entstanden zehn Jahre nach der deutschen Einheit, sind ein Zeitdokument, das bis in die Gegenwart aktuell geblieben ist.

in Kooperation mit Helle Panke/Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin

06. April 2016, 19 Uhr

Schöner Wohnen, Arbeiten und Leben
Die Intelligenzsiedlungen der 50er Jahre in Berlin-Niederschönhausen
Vortrag von Rolf Hoppe

Die Anlage der beiden Pankower Intelligenzsiedlungen war ein kultur­ politischer Schritt der Verantwortlichen in der SBZ bzw. der jungen DDR, mit dem die «schaffende Intelligenz» für die neue Ordnung gewonnen und durch soziale und materielle Vergünstigungen unter­stützt werden sollte. Nach Entwürfen von Hanns Hopp entstanden so im Umfeld des Schlosses Schönhausen, dem Sitz des Staats­präsidenten Wilhelm Pieck, und dem Majakowskiring, dem Wohnort der politischen Führung, am Fritz-­Erpenbeck­-Ring und an der Beatrice­-Zweig-­Straße Einzelhäuser für bildende Künstler, Theaterleute, Autoren und Geisteswissenschaftler.

in Kooperation mit Helle Panke/Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin