23. Mai 2018, 19 Uhr

Radiofeature 25
Sowjetische Frauen während des Zweiten Weltkriegs
Feature von Antje Leetz und Charlotte Misselwitz (DLF Kultur, 2017)

Aus dem brandenburgischen Tröbitz ist eine Geschichte aus den letzten Kriegstagen bekannt: Ein Offizier der Roten Armee soll die Dorfbewohner gezwungen haben, typhuskranke Juden aufzuneh­men. Das Besondere: Der Offizier war eine Frau.
Eine Million junger sowjetischer Frauen haben im Krieg gekämpft. Beim Betrachten alter Fotos entdecken die beiden Autorinnen, dass sie widersprüchliche Vorstellungen von den Frauen dieser Zeit haben. Wo die Ältere Weiblichkeit und Stärke sieht, denkt die Jüngere an Geschichten über Gewalt, die ihre Großmutter über die Rote Armee erzählt hat. Im heutigen Moskau suchen die beiden bei ehemaligen Rotarmistinnen und ihren Enkelinnen nach Antworten.

9. Mai 2018, 19 Uhr

Berliner Museumsfragen
Nikolaus Bernau (Feuilletonist der Berliner Zeitung) im Gespräch mit Dr. Christian Hufen (Historiker)

Der 1990 begonnene Berliner Museumsstreit um die Art und Weise sowie die Ziele der Zusammenführung der Staatlichen Museen endete mit einem vorläufigen «Sieg» derjenigen, die die seit den 1960er Jahren für West-Berlin entwickelten Pläne vor allem für den Bau der Neuen Gemäldegalerie realisieren wollten, ohne Rücksicht auf die historischen Bauten der Museumsinsel. Schon damals zeigte sich ein seither immer wieder zu beobachtendes Muster: An die Stelle von konzeptionellen Debatten über die Ziele und Inhalte von Museen und Bibliotheken traten umfangreiche Neubauprojekte. Bald haben wir die Neubauten, doch die Probleme bleiben bestehen. Die profunde Kritik des Museumsexperten regt an, über den Auftrag der Staatlichen Museen, die Potenziale der Berliner Sammlungen und Alternativen zum Massentourismus nachzudenken.