20. März 2019, 19 Uhr

Architekturvortrag 25
Margarete Schütte-Lihotzkys Sowjetische Erfahrung (1930–1937)
Vortrag von Dr. Thomas Flierl

«Also, diese sieben Jahre —auf fünf Jahre hatten wir uns von Anfang an verpflichtet, und für mich sind es dann halt zwei mehr geworden …» (1986). Der Versuch, die Erfahrungen von Magarete Schütte-Lihotzky in der Sowjetunion zu rekonstruieren, steht einerseits vor dem Problem, die dramatischen gesellschaftlichen Veränderungen in der Sowjetunion in den Jahren 1930 bis 1937 zu verstehen, und andererseits vor dem ­Problem einer im Ganzen nur sehr schmalen Berichterstattung der Architektin über ihre sowjetischen Jahre. Der Vortrag analysiert das spätere biografische Erinnern von Margarete Schütte-Lihotzky und konfrontiert es mit ihrer Arbeitsbiografie und neu erschlossenen Quellen.

6. März 2019, 19 Uhr

Das Kind auf der Liste
Lesung und Gespräch mit Dr. Annette Leo, Puppenspiel: Peter Waschinsky

Willy Blum war 16 Jahre alt, als er in Auschwitz Birkenau ermordet wurde. Von ihm blieb nur ein Name auf einer Liste, neben dem durchgestrichenen Namen Jerzy Zweigs, der durch Bruno Apitz’ Roman Nackt unter Wölfen weltberühmt wurde. Über Willy Blum wusste man bislang nichts. Annette Leo hat sich auf die Suche gemacht und erzählt die Geschich­te seiner Familie und zugleich auch die Geschichte des Verschweigens ­einer Opfergruppe in der Nachkriegszeit: die der Sinti und Roma.
Die Familie Blum war eine Marionettenspielerfamilie. Der Puppenspieler Peter Waschinsky wird zur Lesung einige Elemente des traditionellen Wandermarionettentheaters präsentieren und eine Szene aus Willy Blums Leben spielen.

1. März 2019, 19 Uhr

Neuere Museumsprojekte in Polen
Dr. Szymon Piotr Kubiak (Berlin/Stettin)
im Gespräch mit Dr. Christian Hufen

Unter der liberalen Regierung Tusk realisierte Polen neue große Museums­projekte, wie das Museum für die jüdischen Polen in Warschau (2013), das Schlesische Museum in Kattowitz (2014) und das Nationalmuseum in Stettin (2016). Im Hinblick auf Architektur und Städtebau weckten sie auch international großes Interesse. Dagegen löste das Museum des Zweiten Weltkrieges in Danzig (2017) heftigen Streit aus. Der in Berlin wohnende Leiter der Abteilung für europä­ische Kunst am National­museum in Stettin spricht darüber sowie über Museumsbauten der polnischen Moderne. Er erläutert uns, was die Häuser über das heutige Polen erzählen.